Satzung - www-ssv-sehestedt.de

Sie sind hier: Startseite » Satzung

Satzung des Schieß-Sportvereins

===========================

„Gut Schuß“ Sehestedt

 

§1

Name, Sitz und Zweck

 

1.     Der am 1. September 1982 in Sehestedt gegründete Schieß-Sportverein führt den Namen „Gut Schuß“ Sehestedt. Der Verein hat seinen Sitz in Sehestedt.

 

2.     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Errichtung von Sportanlagen und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, einschließlich sportlicher Jugendpflege.

 

3.     Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

4.     Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins.

 

5.     Es darf keine Person durch Ausgaben, die zum Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§2

Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.     Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

 

2.     Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.

 

 

§3

Verlust der Mitgliedschaft

 

1.     Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluß aus dem Verein. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

 

2.     Der Austritt ist nur zum Schluß eines Kalendervierteljahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zulässig

 

3.     Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

a)     wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen

b)      wegen Zahlungsrückstand mit Beiträgen von mehr als einem Halb-Jahresbeitrag, trotz Mahnung.

c)      wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens

d)     wegen unehrenhafter Handlung

 

Der Bescheid über den Ausschluß ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

 

 

 

 

§4

Maßregelungen

 

Geben Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstandes verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:

a)     Verweis

b)      zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins.

 

Der Bescheid über die Maßregelung ist zuzustellen.

 

§5

Beiträge

 

1.     Der monatliche Mitgliedsbeitrag sowie außerordentliche Beiträge werden jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

2.     Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

 

§6

Stimmrecht und Wählbarkeit

 

1.     Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr. Bei der Wahl des Jugendleiters steht das Stimmrecht allen Mitgliedern des Vereins vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zu.

 

2.     Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung, den Abteilungsversammlungen und der Jugendversammlungen als Gäste jederzeit teilnehmen.

 

3.     Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Das Stimmrecht eines Minderjährigen wird durch seine gesetzlichen Vertreter ausgeübt. Der Minderjährige kann persönlich abstimmen, wenn er vor Beginn der Abstimmung eine schriftliche Ermächtigung seiner gesetzlichen Vertreter vorlegt.

 

4.     Gewählt werden können alle volljährigen und vollgeschäftsfährigen Mitglieder des Vereins.

 

 

§7

Vereinsorgane

 

Organe des Vereins sind:

a)     Mitgliederversammlung

b)      der Vorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

§8

Mitgliederversammlung

 

1.     Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

 

2.     Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem Jahr statt.

 

3.     Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

 

a)     der Vorstand beschließt oder

b)      ein Viertel (wahlweise: ein Zehntel) der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt hat.

 

4.     Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorsitzenden. Sie geschieht in Form einer Veröffentlichung in der Tageszeitung oder per Rundschreiben. Zwischen dem Tage der Veröffentlichung der Einberufung (Einladung) und dem Termin der Versammlung muß eine Frist von mindesten 14 Tagen liegen.

 

5.     Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen.

 

Diese muß folgende Punkte enthalten:

a)     Bericht des Vorstandes

b)      Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

c)      Entlastung des Vorstandes

d)     Wahlen, soweit diese erforderlich sind

e)     Beschlußfassung über vorliegende Anträge

f)       Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und außerordentlichen Beiträge.

 

6.     Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlußfähig.

 

7.     Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefaßt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden bzw. des Versammlungsleiters den Ausschlag.

 

Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von Zweidritteln der erschienen stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.

 

8.     Anträge können gestellt werden:

a)     von den Mitgliedern

b)      vom Vorstand

 

9.     Über Anträge, die nicht schon in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens 9 Tage vor der Versammlung schriftlich bei dem Vorsitzenden des Vereins eingegangen sind. Später eingehende Anträge dürfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit bejaht wird. Das kann dadurch geschehen, daß die Mitgliederversammlung mit einer

 

 

 

 

Mehrheit von Zweidritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließt, daß der Antrag als Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung aufgenommen wird. Ein Antrag auf Satzungsänderung kann nur dann als Dringlichkeitsantrag behandelt werden, wenn die Dringlichkeit einstimmig beschlossen wurde.

 

10. Geheime Abstimmung erfolgt nur, wenn mindestens 10 stimmberechtigte Mitglieder es beantragen.

 

§9

Vorstand

 

1.     Der Vorstand besteht aus 5 Personen:

-          dem Vorsitzenden

-          dem Kassenwart

-          dem Schriftführer

-          dem Schießwart

-          dem Jugendleiter

 

2.     Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende, der den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertritt.

 

3.     Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören:

a)     die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

b)      die Bewilligung von Ausgaben

c)      die Aufnahme, Ausschluß und Bestrafung von Mitgliedern.

 

 

§10

Jugendabteilung

 

Die Jugendgemeinschaft innerhalb des Vereins gestaltet – unter Berücksichtigung des Grundkonzptes des Gesamtvereins – ein Jugendleben nach eigener Ordnung.

Die Drei Mitglieder des Jugendvorstandes werden aus den Reihen der Jugendlichen und der im Jugendbereich tätigen Mitarbeiter gewählt.

 

 

§11

Protokollierung der Beschlüsse

 

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§12

Wahlen

 

Der 1. Vorsitzende wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Die übrigen Mitglieder des Vorstandes werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

 

 

 

 

 

 

 

§13

Kassenprüfung

 

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederver-sammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungs-gemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassenwarts.

 

 

§14

Auflösung des Vereins

 

1.     Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

 

2.     Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen,

wenn es

a)     der Vorstand mit einer Mehrheit von Dreivierteln aller seiner Mitglieder beschlossen hat oder

b)      von Zweidritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

 

3.     Die Versammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel der erschienen stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

 

4.     Die Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an die Gemeinde Sehestedt mit der Zweckbestimmung, daß dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sportes verwendet werden darf.

 

 

 

 

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung genehmigt.

 

 

Sehestedt, Januar 2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beitrags – Satzung

================

 

 

 

Schieß-Sportverein  „Gut Schuß Sehestedt“

 

 

 

                                                                                Eintritt       monatlich

 

         Erwachsene                                                                            EURO 6,-

        

 

         Ehepaare                                                                                EURO12,-

 

 

         Familien                                                                                 EURO13,-

 

 

         Jugend                                                                                   EURO 4,-

 

 

         Schüler                                                                                  EURO 3,-

 

 

         Passive                                                                                   EURO 3,-  

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehestedt, Februar 2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

J U G E N D O R D N U N G

 

des Schieß-Sportvereins

„Gut Schuß“ Sehestedt

 

 

 

§1

 

Die Interessen der Jugend des Vereins werden vom Jugendausschuß wahrgenommen und zwar:

a)     in allgemeinen und grundsätzlichen Angelegenheiten der Jugendarbeit und Jugendpflege

b)      bei überfachlichen oder gemeinsamen sportlichen Interessen der die Jugend berührenden Fragen.

 

 

§2

 

Die Zusammensetzung des Jugendausschusses regelt § 10 der Vereinssatzung.

 

 

§3

 

Träger der sportlichen Betätigung der Jugendlichen ist der Verein.

 

 

§4

 

Der Jugendausschuß übt seine Aufgaben insbesondere aus:

a)     durch Betreuung des Jugendlichen

b)      durch die Wahrnehmung kultureller Belange

c)      durch Pflege der Gemeinschaft und Förderung jugendgemäßer Geselligkeit

d)     durch die Herstellung enger Verbindungen zu den Eltern der Jugendlichen, den Schulen, anderen Jugendorganisationen, dem Stadt-/Kreisjugendring und den Organen der öffentlichen und freien Jugendhilfe.

 

 

§5

 

Der Jugendausschuß soll mit dem Jugendleiter einen möglichst engen Kontakt pflegen. Der Vorsitzende und der Jugendleiter haben das Recht, an Sitzungen des Ausschusses beratend teilzunehmen.

 

 

§6

 

Der Jugendausschuß kann bei Verfehlungen von Jugendlichen insbesondere gegen die Interessen des Vereins bei dem Gesamtvorstand den Antrag stellen, Maßnahmen im Sinne des § 3, Ziffer 3 oder des §4 der Vereinssatzung zu ergreifen.

 

 

 

 

 

 

§7

 

Einmal im Jahr, in der Regel einen Monat vor der ordentlichen Mitgliederversammlung, beruft der Ausschuß die 12 – 21 Jahre alten jugendlichen Mitglieder zu einer Jugendversammlung ein. Bei dieser Versammlung erstattet der Ausschluß einen Jahresbericht über die Jugendarbeit im Verein und führt eine Diskussion über den Jahresbericht sowie über sonstige von der Jugend vorgetragene Wünsche und Anträge.

In dieser Jugendversammlung erfolgt die Wahl von drei Mitgliedern des Ausschusses.

 

 

§8

 

Einberufung und Durchführung der Jugendversammlung erfolgt durch §8 der Vereinssatzung.

 

Die Jugendordnung tritt gemäß Beschluß der Mitgliederversammlung vom 18.11.1982 in Kraft.